Harz

Oktober 2022

Wir wollten schon vor zwei Jahren im Harz Urlaub machen. Aber leider kam dann gerade Corona und wir mussten unsere Reise absagen. Nun war es in den Herbstferien 2022 endlich so weit. Unser Ferienhäuschen hatte eine sehr gute Lage, so konnten wir einiges entdecken.

Bevor wir einchecken konnten, haben wir in Stolberg (Harz) einen Zwischenstopp eingelegt. Die wunderschönen Fachwerkhäuser in jeder Gasse, waren toll anzuschauen. Im Friwi Werkverkauf haben wir uns mit leckeren Keksen und Gebäck eingedeckt. Die Rum-Plätzchen waren besonders gut.

Tag 1 

Wir nutzten das schöne Wetter am ersten Tag aus und fuhren mit der Brockenbahn ab der Haltestelle „Drei-Annen-Hohne“ hoch auf den Brocken. Es war schon sehr erschreckend, in welchem schlechten Zustand die Wälder sind. Der Borkenkäfer und das Feuer im Sommer 2022 haben so viel zerstört :(

Die Jungs sind die 14 Kilometer zum Ausgangspunkt sehr gut mitgelaufen.
Unsere Strecke bei Komoot: Vom Brocken zum Bahnhof „Drei-Annen-Hohne“

Kurz vor dem Ziel gab es den 1,2 km langen „Löwenzahn-Entdeckerpfad„. Dieser lädt mit einigen Mitmach-Stationen ein, die Tiere des Waldes und die Natur näher kennenzulernen.

Zur Belohnung waren wir noch im „Kräuterhof“ essen.

Tag 2

Da es Vormittags regnete, fuhren wir nach Derenburg zur „Glasmanufaktur Harzkristall„. Hier kann man nicht nur Geschenke und Unikate aus Glas kaufen, sondern bei einer Führung einiges über das Handwerk des Glasbläsers kennenlernen. Ein Highlight war auch, dass Emil seine eigene Weihnachtsbaumkugel blasen durfte.

Ein Besuch in Wernigerode darf bei einem Harz-Urlaub natürlich nicht fehlen. Es gibt einiges zu entdecken: die Altstadt mit ihren vielen Fachwerkhäusern, das kleinste Haus, der Kunsthof, das Rathaus und das Schloss Wernigerode. Von hier hat man einen fantastischen Blick über die Stadt. Die Jungs waren besonders begeistert, da im Innenhof des Schlosses die Kinofilme „Die Schule der magischen Tiere 2“ und „Das kleine Gespenst“ gedreht wurden.

Tag 3

Quedlinburg wurde 1994 zum UNESCO-Weltkulturerbe des einzigartigen Bestandes mit über 2.000 Fachwerkbauten aus mehreren Jahrhunderten gewürdigt. Unser Stadtrundgang führte uns aber zuerst auf den Münzenberg, welches früher ein Dorf war, und von dem man einen schönen Blick auf den Dom hat. Auf dem Weg zum Marktplatz kamen wir am hübschen Geschäft „Madame Palou“ vorbei. Unbedingt hineingehen.

Wir wollten auch noch einmal hoch hinaus und fuhren mit der Seilbahn auf den Hexentanzplatz bei Thale. Fast jede zweite Seilbahnkabine hat einen Glasboden. Oben angekommen, gibt es jede Menge geschnitzter Hexen. Zurzeit wird der große Platz gebaut. Wir sind weiter zur Aussicht Richtung Brocken, ins Bode-Tal und zur Rosstrappe.

Ein Highlight war der Tierpark mit vielen Waldbewohnern und einer sehr schönen angelegten Minigolfanlage. Das Ausleihen von Schlägern und Bällen ist sogar kostenfrei. Glühwein, Punsch und Waffeln haben wir uns natürlich noch mit gegönnt.

Ich habe abends noch drei Stunden in der schönen Saunawelt der Bodetal-Therme-Thale entspannt. Die kann ich nur empfehlen.

Tag 4

Der kleine Spaziergang zur „Teufelsmauer Timmenrode“ hat uns auch sehr gut gefallen. Anschließend haben wir im Harzer-Baumkuchenhaus in Wernigerode einen Zwischenstopp eingelegt und für das spätere Picknick einen leckeren Baumkuchen mit weißer Schokolade gekauft. Weiter ging es zum Baumwipfelpfad in Bad Harzburg. Hier gibt es viel für Kinder zu entdecken und zu rätseln.

Zum Kaffee trinken und Eis essen waren wir im „Café Winuwuk„. Ein außergewöhnliches Haus mit leckeren Speisen und Kuchen. Es gibt einiges zu entdecken. Schön ist auch der Kunstladen „Sonnenhof“ gleich neben an.

Bevor es am nächsten Tag wieder nach Hause ging, besuchten wir das imposante Kyffhäuser-Denkmal im Süden vom Harz.

Zum Abschluss unseres Urlaubs waren wir noch in der Toskana Therme in Bad Sulza (die aber nicht mehr im Harz liegt).